Cookies auf der KCI-Website
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Nutzung unserer Website zu erleichtern. Weitere Informationen zu Cookies und deren Verwendung erhalten Sie hier Privacy Policy. Um Ihnen das Navigieren zu erleichtern, empfehlen wir Ihnen, die Cookies zu akzeptieren.
Eingabehilfen | Sitemap | Kontaktieren Sie uns | KUNDENDIENST ANRUF 0848 848 900
Startseite  |  Einsatzgebiete  |  Produkte  |  Klinische Evidenz  |  Fortbildung & Training  |  Für Patienten  |  Kundendienst
Sie sind hier Startseite > Kundendienst > Häufig gestellte Fragen > V.A.C. Therapy Fragen
Drucken

Häufig gestellte Fragen zur V.A.C.® Therapy

Hinweis: Die Informationen auf dieser Website sind primär für medizinisches Fachpersonal gedacht. Patienten sollten ihre spezifischen Beschwerden und Behandlungen sowie die auf dieser Site angegebenen Informationen mit ihrem Arzt und ihren Pflegepersonen besprechen.

V.A.C. ® Therapy ist ein einzigartiges, zur Versorgung vieler Arten von Wunden durch die Anwendung von Unterdruck-Wundtherapie (Negative Pressure Wound Therapy, NPWT) entwickeltes System. Dies ist ein hochspezialisiertes fortschrittliches Wundversorgungssystem; daher ist möglicherweise nicht das gesamte Pflegepersonal mit allen Aspekten der V.A.C.® Therapy vertraut, wie Funktionalität, klinische Wirksamkeit, Kostenerstattung etc.

Zur Unterstützung des medizinischen Fachpersonals möchte KCI daher diese Thematiken in den folgenden häufig gestellten Fragen ansprechen. Weitere Informationen erhalten Sie unter PostmasterCH@kci-medical.com oder unter der Telefonnr. 0 848 848 900 sowie in den klinischen Richtlinien und Gebrauchsanleitungen der Geräte und Verbände.

Wie unterscheidet sich V.A.C.® Therapy von anderen NPWT-Geräten?


Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen der V.A.C.® Therapy und anderen Geräten zur Unterdruck-Wundtherapie. Die V.A.C. Therapy beeinflusst erwiesenermassen die Wundheilungsergebnisse20, 5, 1, 3. Nur das integrierte V.A.C.® Therapy System verwendet V.A.C.® GranuFoam® Dressings zur Wundversorgung – bei anderen NPWT-Geräten werden gewöhnlich Gazeverbände benutzt.

Bei Unterdruck erzeugt die wasserabweisende, netzartige, offenporige Struktur der V.A.C.® GranuFoam® Dressings ein Milieu das verglichen zu Gaze11, 14 eine raschere20 und effizientere5 Wundheilung fördert. Beim Ausüben von Unterdruck durch das V.A.C.® GranuFoam® Dressing auf das Wundbett wird das Gewebe in die offenen Poren des Verbands gezogen und die Zellen werden somit durch mechanische Kräfte gedehnt. Diese Dehnung stimuliert die Zellproliferation, was zur Bildung von Granulationsgewebe führt2, 12, 13.

Da Gaze nicht über die offenporige Struktur von V.A.C.® GranuFoam® Dressings verfügt, hat sich bei Benchtests keine erhöhte zelluläre Aktivität bei Gaze gezeigt, und wegen ihrer natürlichen Absorptionsfähigkeit kann Gaze die Wirkung des Unterdrucks und den Wundheilungsprozess möglicherweise sogar beeinträchtigen[5,6].

Erfahren Sie mehr darüber, wie die V.A.C.® Therapy auf der Zellebene wirkt und die Wundheilung fördert.

Was ist der Unterschied zwischen V.A.C.® Therapy und Wunddrainage?


Die Drainage von Flüssigkeiten aus einer Wunde kann entscheidend zur Heilung beitragen. Dies ist jedoch nur einer der Wirkmechanism von V.A.C.®Therapy. Unterdruck-Wundtherapie mittels V.A.C.®Therapy bietet die folgenden, für die rasche20 und effiziente5 Wundheilung entscheidenden Wirkmechanismen:

  • Erzeugt ein Milieu, das die Wundheilung fördert8
  • Fördert die Bildung von Granulationsgewebe und die Durchblutung2, 12, 13, 19
  • Bereitet das Wundbett auf den Verschluss vor9
  • Reduziert die Ödembildung10
  • Zieht die Wundränder zusammen9
  • Entfernt infektiöses Material6 und Wundflüssigkeit12

Wie erkennt man, ob V.A.C.® Therapy für die Wunde eines Patienten geeignet ist?


V.A.C.® Therapy ist für eine breite Vielfalt von akuten und chronischen Wunden indiziert und für alle Pflegesituationen geeignet. Lesen Sie mehr über V.A.C.®Therapy Wundtypen und Indikationen und wichtige Kontraindikationen sowie die Sicherheitshinweise oder kontaktieren Sie Ihren zuständigen KCI-Berater.

V.A.C.® Therapy ist teurer als andere Behandlungsmethoden – warum sollte ich sie verwenden?


V.A.C.®Therapy mag zwar eingangs teurer erscheinen, ihr klinischer Nutzen kann jedoch dazu beitragen, die Gesamtkosten der Versorgung zu senken. Informieren Sie sich über die nachgewiesene Kostenwirtschaftlichkeit von V.A.C.® Therapy.


Gaze- oder Schaumstoffverband - gibt es einen Unterschied?


Ja, es gibt einen klinischen Unterschied. V.A.C.® GranuFoam® Dressing (schwarzer Schaumstoff) sieht zwar aus wie der übliche chirurgische Schaumstoff, wurde jedoch speziell zur Verwendung bei der Unterdruck-Wundtherapie (NPWT) entwickelt. Es gibt eine Reihe bedeutender Unterschiede: 1) Die klinische Wirkung des offenporigen Schaumstoffs, der mit einer Porengrösse von 400 - 600 Mikrometern hergestellt wird, fördert auf Zellebene rasche20 und effiziente5 Wundheilung. 2) Die wasserabweisende, offenporige Struktur der V.A.C.® GranuFoam® Dressings passt sich den Konturen tiefer und unregelmässig geformter Wunden an und gewährleistet so eine gleichmässige Verteilung des Drucks über die ganze Wunde.
Aus diesen Gründen liefert Gaze nicht denselben erwiesenen klinischen Nutzen, den V.A.C.® GranuFoam® Dressings bei der Unterdruck-Wundtherapie leisten. Ausserdem können sich bei Gaze in manchen Fällen Flüssigkeitsansammlungen bilden und den Wundheilungsprozess beeinträchtigen11, 14.


Was ist der Unterschied zwischen schwarzem und weissem Schaumstoff?


Der schwarze Schaumstoff, also V.A.C.® GranuFoam® Dressing, ist hydrophob, d. h. wasserabweisend. Durch diesen netzartigen offenporigen Schaumstoff kann Exsudat (Wundflüssigkeit) abgeleitet werden und die Wundauflage kann sich der Form der Wunde anpassen. Dieser Aufbau ermöglicht eine bessere Verteilung des Unterdrucks über das Wundbett und stimuliert die Bildung von Granulationsgewebe.

Der weisse Schaumstoff – V.A.C.® WhiteFoam Dressing – ist hydrophil d.h. wasseranziehend. Seine höhere Zugfestigkeit und geringere Haftfähigkeit sind typischerweise für die Verwendung bei Wundgängen und flach verlaufender Unterminierung indiziert. Er bietet ausserdem Vorteile bei der Verwendung auf exponierten Metallteilen und geschützten exponierten Sehnen und Knochen.

Ist das Wechseln des V.A.C.® Dressings ein keimarmes oder steriles Verfahren?


Die Entscheidung zur Anwendung einer keimarmen bzw. sauberen oder sterilen/aseptischen Vorgehensweise hängt von den pathophysiologischen Wundverhältnissen, den Anweisungen des behandelnden Arztes und dem geltenden Protokoll ab. Ein sauberes bzw. steriles/aseptisches Vorgehen beim Verbandwechsel ist völlig der Präferenz des behandelnden Arztes überlassen. Die Einwegkomponenten des integrierten V.A.C.® (Vacuum Assisted Closure) Therapy Systems, einschliesslich Schaumstoffauflage (z. B. V.A.C. GranuFoam®, V.A.C. GranuFoam Silver® oder V.A.C.® WhiteFoam Dressing),Schlauchsystem und Folie sind steril verpackt und latexfrei. V.A.C. Ulta/Info V.A.C. Therapy-Kanister und -Zubehör sind steril verpackt und latexfrei. Die Außenseite des Acti V.A.C. Kanisters und des Schlauchsystems sind als “sauber” aber nicht steril anzusehen.

Es besteht natürlich die Möglichkeit, die Verbandanlage bei Bedarf im Operationssaal unter sterilen/aseptischen Bedingungen anzubringen. Bei der häuslichen Pflege oder bei Pathologien, die kein steriles Vorgehen erfordern, können saubere Techniken verwendet werden. Da alle Dressings steril verpackt sind, können sie entsprechend der jeweils geltenden Richtlinien zur Wundversorgung verwendet werden.

Kann man mehr als eine Wunde gleichzeitig mit einer Therapieeinheit behandeln?


Ja. KCI hat zwei Methoden etabliert, um Wunden mit einer einzigen Therapieeinheit zu behandeln: Überbrückungstechnik oder Y-Verbindung

Die Überbrückungstechnik empfiehlt sich, wenn es mehrere Wunden ähnlicher Pathologie sehr nahe beiander liegen. Die V.A.C.®-Folie wird auf die intakte Haut zwischen den Wunden platziert damit diese geschützt wird. Danach werden beide Wunden mit Schaumstoff ausgelegt und mit einem zusätzlichen Stück Schaumstoff brückenartig verbunden. Danach wird das Sensa T.R.A.C.®Pad und die Schlauchleitung zentral positioniert. Solange sich sämtliche Schaumstoffstücke berühren, können die Wunden über eine einzige Therapieeinheit mit Druck versorgt werden.

Mit einer Y-Verbindung können mehrere nicht infizierte Wunden in einem grösseren Abstand voneinander über ein Y-Verbindungsstück behandelt werden, das zwei verschiedene Schlauchanschlüsse aufweist. In jedem Fall wird der Unterdruck gleichmässig auf die Wunden verteilt und durch eine Therapieeinheit gesteuert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den klinischen Richtlinien für KCI V.A.C.® Therapy.

Literatur
1 Vuerstaek, J.D. et al. State-of-the-art treatment of chronic leg ulcers: A randomized controlled trial comparing vacuum-assisted closure (V.A.C.) with modern wound dressings. J. Vasc. Surg. (2006).

2 Blume P.A., Walters J., Payne W., Ayala J., Lantis J., Comparison of Negative Pressure Wound Therapy using Vacuum-assisted Closure with Advanced Moist Wound Therapy in the Treatment of Diabetic Foot Ulcers, Diabetes Care, Vol 31: 631-36; April 2008.

3 Augustin M., Zschocke I., Nutzenbewertung der Ambulanten und Stationaeren V.A.C.® Therapie aus Patientensicht, MMW-Fortschritte der Medizin Originalien Nr. I/2006 (148. Jg.), S. 25-32.

4 Apelqvist J., Armstrong D.G., Lavery L.A., Boulton A.J.M, Resource utilization and economic cost of care based on a randomized trial of vacuum-assisted closure therapy in the treatment of diabetic foot wounds, The American Journal of Surgery, March 2008.

5 McNulty et al, Wound Repair and Regen 2007: 15; 838-846

6 Moues, J Plast Reconstr Aesthet Surg. 2007;60(6):672-81

7 Argenta, A., Webb K., Simpson J., Gordon S., Kortesis B., Wanner M., Kremers L., Morykwas M. Deformation of Superficial and Deep Abdominal Tissues with Application of a Controlled Vacuum. European Tissue Repair Society, Focus group meeting Topical Negative Pressure (TNP) Therapy, 4–6 December 2003, London.

8 Morykwas et al. Ann Plast Surg. 1997 Jun;38(6):553-62.

9 Morykwas et al. Ann Plast Surg. 2001 Nov;47(5):547-51.

10 Timmers et al. Ann Plast Surg. 2005 Dec;55(6):665-71.

11 Morykwas et al. Ann Plast Surg. 1997 Jun;38(6):553-62.

12 Charles K. Field et al. Overview of Wound Healing in a Moist Environment. American Journal of Surgery, 1994.

13 Joseph E., Hamori CA., Bergman S., Roaf E., Swann N., Anastasi G. Prospective Randomized Trial of Vacuum-Assisted Closure versus Standard Therapy of Chronic Non-healing Wounds. Wounds, 2000; 12(3): 60–67.
14 Kamolz LP et al., Burns. 2004 May;30(3):253-8.

15 Brian Bucalo MD, William H. Eaglestein, MD, Vincent Falanga, MD. Inhibition of Cell Proliferation by Chronic Wound Fluid. Wound Repair and Regeneration, 1993.
16 Argenta, L. C., Morykwas, M. J. Vacuum-Assisted Closure: A New Method for Wound Control and Treatment: Animal Studies and Basic Foundation. Annals of Plastic Surgery, 1997; 38(6).


  • Share on Facebook.com
  • Share on Twitter
  • Besuchen Sie unsere YourTube Seite

Wichtige Mitteilung für Patienten

Rechtliches | Datenschutzrichtlinien | Kontaktieren Sie uns


© 1998 – 2013 KCI Licensing, Inc. Alle Rechte vorbehalten.    DSL# 09-03-193.CH-GER

Die Informationen auf dieser Website wurden ausschliesslich zur Nutzung in Schweiz / KCI Medical GmbH bereitgestellt. Diese Website enthält Informationen über Produkte, die möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar sind. Es ist ausserdem möglich, dass sie von den zuständigen Behörden in bestimmten Ländern noch nicht oder nicht für bestimmte Indikationen zugelassen sind.